Der Verband kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche (AABevK) ist ein Zusammenschluss von etwa 100 kirchlich-wissenschaftlichen Bibliotheken der evangelischen Landeskirchen und anderer kirchlicher Einrichtungen in Deutschland (und der Schweiz) mit einem Buchbestand von insgesamt etwa 4 Millionen Bänden.

Das Ziel aller dieser Bibliotheken ist es, dass Sie Texte, die Sie benötigen, finden und bekommen - unabhängig davon ob sie gedruckt oder online veröffentlicht wurden.

175 Jahre Evangelische Bibliothek Dortmund

Verfasst am 19.08.2015 von

Die Bibliothek des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund feiert ihr 175jähriges Bestehen. Sie wurde am 20.09.1840 gegründet. Damit ist sie die älteste Bibliothek der Stadt Dortmund und die größte kreiskirchliche Bibliothek der Evangelischen Kirche von Westfalen. Anlässlich des Jubiläums finden ein Festakt und mehrere Veranstaltungen statt (Vorträge, Fortbildungen, Gottesdienst).

Nach oben

4. Sitzung der evangelischen hessischen Bibliotheken am 10.06.2015

Verfasst am 25.06.2015 von

Zum 4. Treffen der evangelischen hessischen Bibliotheken am 10. Juni 2015 in Darmstadt können Sie hier den Bericht nachlesen.

Nach oben

Traueranzeige Jochen Bepler

Verfasst am 16.06.2015 von

Der ehemalige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken und der Leiter der gemeinsamen Altbestandskommission Jochen Bepler ist überraschend am 9. Juni 2015 gestorben. Mit tiefem Mitgefühl gedenkt die Verbandsleitung des VkwB des Verstorbenen und seiner Familie.
Lesen Sie hier die Traueranzeige der gemeinsamen Altbestandkommission.

 

Nach oben

6. Gemeinsame Jahrestagung von AKThB und VkwB: 14. – 17.09.2015

Verfasst am 05.05.2015 von

Vom Montag, den 14. September bis Donnerstag, den 17. September 2015 findet die 6. Gemeinsame Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Katholisch-Theologischen Bibliotheken (AKThB) und des Verbandes kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) im Hotel Christopherus des  Evangelischen Johannesstifts in Berlin (Spandau) statt. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Dr. h.c. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D.

 (Foto: Christliches Medienmagazin pro)

Programm ; Anmeldeformular ; Anfahrtskizze zum Johannesstift und Geländeplan ; Busfahrpläne Abfahrt Rathaus Spandau und Abfahrt Johannesstift ; Lageplan Bushaltestelle Rathaus

Nach oben

Checkliste zur Bewertung von Angeboten zur Digitalisierung

Verfasst am 15.04.2015 von

"Die von digiS in Auftrag gegebene "Checkliste" zur Bewertung von Angeboten zur Digitalisierung von Kulturgut analysiert die einzelnen Prozessschritte von Digitalisierungsprojekten und entwickelt objektive Beurteilungskriterien für jeden der Schritte. So entsteht eine Checkliste, eine Handreichung, die es den Auftraggebern in den Kultureinrichtungen erleichtern soll, die Qualität von Digitalisierungsdienstleistungen zu bemessen." Kulturerbe-Einrichtungen soll eine Handreichung zur Qualitätsbewertung von Digitalisierungsdienstleistungen für 2D-Material gegeben werden. Die Checkliste richtet sich dabei vornehmlich an kleinere Einrichtungen.

Diese sehr hilfreiche Checkliste, die auch zeigt, wie Sie die Qualität von Aufsichtscannern vergleichen können, ist nach langer Wartezeit in einer aktuellen Version abzurufen: http://dx.doi.org/10.12752/2.0.001.1

Nach oben

Haushaltskonsolidierung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Verfasst am 19.01.2015 von

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) hat auf ihrer Landessynode im Januar 2015 über die Haushaltskonsolidierung beschlossen. Die Dienstbibliothek im Landeskirchenamt Düsseldorf wird geschlossen.

In Abstimmung mit den anderen Trägerinnen der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel (KiHo) ist mit der EKD über eine veränderte und die EKiR um 1 Mio. Euro entlastende Finanzierung zu verhandeln. Sollte sich bis Ende 2017 keine nennenswerte finanzielle Entlastung der EKiR abzeichnen, so wird die EKiR mit den anderen Trägerinnen der KiHo über ihr Ausscheiden als Trägerin der KiHo verhandeln. Von dieser Entwicklung hängt auch die zukünftige Ausrichtung der Hochschul- und Landeskirchenbibliothek (HLB) in Wuppertal ab.

Es macht der Verbandsleitung des VkwB große Sorge zu lesen, dass schon wieder Mitgliedsbibliotheken von drastischen Sparmaßnahmen bedroht sind, zumal sich die genannten schon in den vergangenen Jahren im Zuge der Konsolidierung neu ausrichten mussten.

Nach oben

Facebook in einer theologischen Bibliothek – Erfahrungsbericht

Verfasst am 30.07.2014 von

In der Mitgliederzeitschrift des britischen Verbandes ABTAPL (Association of British Theological and Philosophical Libraries) ist ein Erfahrungsbericht veröffentlicht worden über die Facebookseite der theologischen Bibliothek der Queen's Foundation in Birmingham.

Nach oben

IxTheo: Kooperation mit kirchlich-wissenschaftlichen Bibliotheken

Verfasst am 04.12.2013 von

Die Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln und die Landeskirchliche Zentralbibliothek Stuttgart kooperieren mit dem Index Theologicus der Universitätsbibliothek Tübingen bei der Katalogisierung theologischer und religionswissenschaftlicher Aufsätze. Hier finden Sie die Pressemitteilung mit weiteren Informationen.

Nach oben

DBV-Stellungnahme zur Urheberrechtsdebatte

Verfasst am 29.06.2012 von

Der DBV hat eine kluge Stellungnahme abgegeben zur laufenden Urheberrechtsdebatte und sich entschieden dafür eingesetzt, dass das Urheberrecht nicht zum Schaden der Allgemeinheit ein Hindernis für Wissenschaft und Forschung werden dürfe:

Nutzerinteressen stärken, Urheberrechte wahren
Positionen des Deutschen Bibliotheksverbands zur Urheberrechtsreform

Lesen Sie hier …

 

Nach oben

Neue Website

Verfasst am 14.04.2012 von

Ab sofort steht die neu gestaltete Website des VkwB der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Von der technischen Seite her verspricht sie mehr Aktualität und Interaktivität.

Die Adressen evangelischer wissenschaftlicher Bibliotheken stehen jetzt in Form einer Online-Datenbank zur Verfügung und sind komfortabler such- und nutzbar. Z.B. wird die Adresse in der Vollanzeige so angezeigt, dass sie einfach per Cut-and-Paste in den Briefkopf eines Schreibens übernommen werden kann. Die Gesamtübersicht kann unmittelbar als Telefon- und E-Mail-Register genutzt werden.

Nach oben