Die Mitglieder des VkwB können sich an verschiedenen Konsortien beteiligen, um ihr Angebot an elektronischen Medien zu erweitern.
Nähere Informationen zu allen Konsortien bei der Verbandsleitung.

IBZ-/IBR-Konsortium

Es gibt seit 2004 ein sehr kostengünstiges Konsortium kleiner Bibliotheken für die Datenbanken IBZ und IBR des Saur-Verlages. Die Datenbanken sind kein vollständiger Ersatz für z.B. den Index Theologicus, aber eine wertvolle Ergänzung und Erweiterung. Außerdem wertet die IBR Rezensionen aus vielen wissenschaftlichen Zeitschriften aus und stellt so gewissermaßen ein Register für Zeitschriften wie die Theologische Literaturzeitung oder die Theologische Revue dar.


ATLA Religion Database und ATLASerials

Die ATLA Religion Database (ATLA RDB) ist eine bibliographische Datenbank mit mehr als 2,7 Millionen Einträgen aus allen Gebieten der Theologie und Religionswissenschaft. Laufend werden fast 940 Zeitschriften ausgewertet. Eine Liste der ausgewerteten deutschsprachigen Zeitschriften finden Sie hier als Excel-Datei (Stand Juni 2018). Eine Liste aller ausgewerteten Zeitschriften ist bei ATLA abzurufen.

Die ATLASerials (ATLAS) bietet den kompletten Volltext von mehr als 290 theologischen und religionswissenschaftlichen Zeitschriften. Darunter sind alle maßgeblichen englischsprachigen Zeitschriften. Eine Excel-Liste der deutschsprachigen Zeitschriftentitel, bzw. mit deutschen Beiträgen finden Sie hier (Stand Juni 2018). Eine Liste aller Volltextzeitschriften in ATLAS finden Sie auf der Website der ATLA.

      ATLAS kann nur in Kombination mit einer Subskription für die RDB erworben werden.

Es besteht ein sehr kostengünstiges Konsortium für diese beiden Produkte der ATLA, das auf Geheiß des Betreibers aber nicht mehr erweitert und beworben werden darf. Bei Interesse an einem Erwerb zu konsortialen Bedingungen müssten Neuverhandlungen geführt werden oder die Möglichkeit geprüft werden, ob ein Anschluss an ein anderes europäisches Konsortium theologischer Bibliotheken möglich ist. Dabei sind wir gerne behilflich, Ansprechpartner sind Anja Emmerich und Armin Stephan.

Seit November 2017 gibt es eine weitere Zeitschriften-Volltextdatenbank ATLASerials PLUS, welche die 330 Titel aus der ATLASerials enthält, plus 120 weitere. Die zusätzlichen deutschen Inhalte sind hier in einer Excel-Liste aufgelistet (Stand Juni 2018). Ein Konsortium hierfür besteht nicht.

Hinweis: Auf der 7. Gemeinsamen Jahrestagung wird ATLA vertreten sein. Die Frage nach einem Anschlusskonsortium kann dort an die Vertreterinnen gerichtet werden.

Informationen zu neuen Inhalten in den ATLA Produkten: Juni 2018 ; Mai 2018 ; April 2018 ; März 2018 ; Februar 2018 ; Januar 2018
06.04.2018:  Die Inhalte des ATLA Catholic Periodical and Literature Index® (ATLA CPLI®) werden in die ATLA Religion Database integriert und die bisher separate Datenbank steht nicht mehr zur Verfügung.

Neben den genannten bietet ATLA weitere Datenbanken an. Nähere Informationen hierzu auf der Seite des Product Center.


RGG Online

Für die RGG Online wurde 2016 mit Brill ein Konsortialvertrag für die kirchlichen Bibliotheken geschlossen.


Brockhaus Online

Für die Onlineausgabe des Brockhaus wurde 2016 ein Konsortialvertrag für die kirchlichen Bibliotheken geschlossen.


ciando

Im Jahr 2015 ist ein Konsortialvertrag der kirchlichen Bibliotheken mit dem E-book-Aggregator ciando geschlossen worden. Ciando ist eine Alternative zum Aggregator EBL (Schweitzer), wenn man auf unbegrenztes Kopieren und Drucken Wert legt.


– Index Religiosus

Seit 2014 gibt es den Index Religiosus – International Bibliography of Theology, Church History and Religious Studies. Der Index Religiosus geht aus der Bibliography of the Revue d’histoire Ecclésisatique hervor. Den ehemaligen Teilnehmenden bietet BREPOLS eine Weiterführung unter Konsortialbedingungen an. Die Erzbischöfliche Akademische Bibliothek Paderborn und die HLB Wuppertal sind dem Konsortium bereits beigetreten. Es kommt bei dieser Datenbank zu keinen Überschneidungen mit der IBZ/IBR und ATLA/ATLAS. Index Religiosus enthält nur bibliographische Nachweise und keine Volltexte. [Aktualisierung 08.06.2018: Mit Brepols wird derzeit eine neue Konsortiallösung verhandelt. Interessierte Einrichtungen können sich bis zum 20.06. bei Ingo Glückler melden.]


Theologische Literaturzeitung und Theologisches Literaturblatt

Die UB Tübingen hat 2010-2012 die ThLZ (1.1876-120.1995)  und das ThLBl (1.1880-64.1943) in einem Projekt digitalisert und frei zugänglich gemacht. Die Beiträge sind auch im Index Theologicus nachgewiesen.