Der Verband kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche (AABevK) ist ein Zusammenschluss von etwa 100 kirchlich-wissenschaftlichen Bibliotheken der evangelischen Landeskirchen und anderer kirchlicher Einrichtungen in Deutschland (und der Schweiz) mit einem Buchbestand von insgesamt etwa 4 Millionen Bänden.

AABevK Mitgliederversammlung in Drübeck

Vom 14.-16. Mai 2022 findet im Evangelischen Zentrum Kloster Drübeck die 14. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche statt.

Das Fortbildungsprogramm der Tagung steht unter dem Motto Kostenfaktor und Kernaufgabe –
Archive und Bibliotheken im kirchlichen Auftrag
.

In der Einladung heißt es dazu:
Kirchliche Archive und Bibliotheken leisten unverzichtbare Arbeit, und kirchliche Archive und Bibliotheken kosten Geld – Geld, das ihren Trägern immer weniger zur Verfügung steht. Vor diesem Hintergrund wollen wir uns mit dem kirchlichen Auftrag unserer Archive und Bibliotheken sowohl unter organisatorischen und funktionalen als auch unter theologischen und ethischen Aspekten auseinandersetzen.

Hier finden Sie das Tagungsprogramm und das Anmeldeformular.

BETH Statement zum Krieg in der Ukraine

We, European theological librarians look on in dismay at was is happening in Ukraine. We hope that the Russian Government will soon come to realise that war, and this war in particular, has only losers. Our sympathy goes to the Ukrainian people and to our colleagues. We hope that they will be able to continue their work. After all, is not the core task of a librarian – to provide complete and impartial information – more necessary than ever? Let us therefore not forget our colleagues but encourage them to persevere.

Wir, die europäischen theologischen Bibliothekare, schauen mit Bestürzung auf das, was in der Ukraine geschieht. Wir hoffen, dass die russische Regierung bald begreift, dass es im Krieg, und insbesondere in diesem Krieg, nur Verlierer gibt. Unser Mitgefühl gilt dem ukrainischen Volk und unseren Kollegen. Wir hoffen, dass sie ihre Arbeit fortsetzen können. Denn ist nicht die Kernaufgabe eines Bibliothekars – die Bereitstellung vollständiger und unparteiischer Informationen – notwendiger denn je? Lassen Sie uns daher unsere Kollegen nicht vergessen, sondern sie ermutigen, weiterzumachen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

See also the statements of LIBER

and EBLIBA

http://www.eblida.org/libraries-for-ukraine.html

Nächstes AKKH-Treffen

Das nächste Treffen des Arbeitskreises kirchlicher Hochschulbibliotheken (AKKH) findet am 5./6. Mai 2022 in Fulda statt. Das Treffen soll als Präsenz-Veranstaltung durchgeführt werden.

Inhaltlich wird es um das Thema E-Books gehen. Da dieses Thema nicht nur für kirchliche Hochschulbibliotheken von Interesse ist, können gerne auch Kolleginnen und Kollegen anderer Bibliothekstypen an der Veranstaltung teilnehmen.

Programm und Anmeldeformular

Neuerscheinung: Administration in Theological Libraries

Der zweite Band vom Theological Librarian’s Handbook ist erschienen und kann kostenlos heruntergeladen werden: „Administration in the Theological Libraries“. Der erste Band mit dem Titel Introduction to Theological Libraries wurde letztes Jahr veröffentlicht und bietet einen Überblick über die Geschichte und den aktuellen Stand des theologischen Bibliothekswesens weltweit. Im zweiten Band liegt der Fokus auf der Bibliotheksverwaltung, ein wichtiges und dringendes Thema insbesondere für alle BibliothekarInnen, die neu in diesem Bereich sind und in kleineren unabhängigen Institutionen arbeiten.

Veröffentlicht wird das mehrbändige Handbuch in Open Access von der International Theological Librarianship Education Task Force, in der sich der europäische Verband BETH und der amerikanische Verband Atla engagieren.

Soforthilfeprogramm für Bibliotheken “Vor Ort für Alle” mit bis zu 25.000 €

Mit dem Soforthilfeprogramm “Vor Ort für Alle” fördert der Deutsche Bibliotheksverband bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken als “Dritte Orte” auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten.
Gefördert werden Maßnahmen, die die Infrastruktur und Ausstattung von Bibliotheken für zeitgemäße Angebote und multifunktionale Nutzungsmöglichkeiten verbessern.
Darunter fallen etwa die Bereitstellung von Technik und digitalen Angeboten, die Schaffung von Barrierefreiheit oder die Erweiterung der Nutzflächen. Der Deutsche Bibliotheksverband berät, unterstützt und begleitet die Antragsteller bei den geplanten Maßnahmen.
Eine Antragsfrist gibt es nicht, die Mittel werden sukzessive vergeben, bis sie verbraucht sind.
Mehr Informationen gibt es auf der Seite des dbv.

Urheberrechtsreform

Am 20. Mai 2021 hat der Deutsche Bundestag eine Novellierung der Urheberrechtsrechts verabschiedet, bei der die Streichung der Befristung der Bildungs- und Wissenschaftsschranke vorgesehen ist.
Eine Regelung der E-Book-Ausleihe wurde leider nicht in die Novellierung aufgenommen, die somit weiterhin nicht möglich ist.

Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung des dbv, Deutschen Bibliotheksverbands.

Theological Librarian’s Handbook

Vom Theological Librarian’s Handbook ist erste Band „Introduction to Theolocial Libraries“ erschienen. Das Handbuch richtet sich ganz speziell an kleinere theologische Bibliotheken, die fachlich nicht gut ausgestattet sind.

Veröffentlicht wird das mehrbändige Handbuch in Open Access von der International Theological Librarianship Education Task Force, in der sich der europäische Verband BETH und der amerikanische Verband Atla engagieren.

Volltextsuche im IxTheo freigeschaltet

Die im Rahmen der FID Theologie Periode 2018-2020 neu entwickelte Volltextsuche im Index Theologicus wurde freigeschaltet.


Die Besonderheiten sind:

1. Suche über Open Access und kommerzielle Verlagstexte.
Die Verlage Brill, Mohr Siebeck und Aschendorff haben als Pilotpartner an dem Projekt teilgenommen und stellen sämtliche einschlägigen Verlagsinhalte (Monographien und Aufsätze) für die Volltextsuche zur Verfügung.

2. Suche mit Synonyma und Übersetzungen aus der GND:
Die Nutzenden können entscheiden, ob sie nur mit einem Begriff suchen oder die Suche auf GND Synonyma und den vom IxTheo veranlassten Übersetzungen der GND Sachschlagwörter ausdehnen.

3. Die Volltextsuche ist nahtlos in den IxTheo integriert.

4. Man kann erkennen, aus welcher Volltextsorte die Treffer stammen: Inhaltsverzeichnis, Abstract oder der eigentliche Volltext einer Publikation

Momentan sind ca. 190.000 Volltexte in die Suche integriert, davon allerdings nur ca. 5.000 Volltexte von Publikationen. Man findet alle integrierten Titel, indem man in dem Reiter “Volltexte” eine leere Suche auslöst.