UB Tübingen: FID Theologie Antrag genehmigt

Dr. Martin Faßnacht, Fachreferent und Leiter des Fachinformationsdienstes Theologie, teilt mit, dass der FID Theologie Antrag von der DFG genehmigt wurde:

"Mittlerweile liegt uns die schriftliche DFG Bewilligung des FID Theologie Antrages für die zweite Förderperiode des FID von 2018-2020 vor. Der Antrag wurde fast vollständig bewilligt, er umfasst für drei Jahre 1,3 Mio € Fördermittel, mit Programmpauschale 1,6 Mio €. Das freut uns natürlich sehr, weil wir damit nicht nur erhebliche Erwerbungsmittel für die überregionale Bereitstellung theologischer Literatur haben, sondern auch ausreichende Mittel zur Weiterentwicklung des IxTheo, für die Umsetzung der geplanten Kooperationen und für die Förderung von Open Access. Wir freuen uns auch, dass wir nun wieder 2 Stellen für IT-Entwickler, aber erstmals auch eine 50% Stelle für bibliothekarisches und eine 100% Stelle für theologisches Fachpersonal genehmigt bekommen haben.

Es gab lediglich eine Kürzung um 2 Monate IT Entwicklung, da die Gutachter das AP 4 "Forschungsdatenmanagement" für momentan nicht zielführend halten."

Die wichtigsten Entwicklungsziele in der zweiten, nun genehmigten Förderperiode folgen in Kürze auf der FID Seite www.ub.uni-tuebingen.de/fidtheo und auf IxTheo (https://ixtheo.de).

9. Tagung des Arbeitskreises der Kirchlichen Hochschulbibliotheken (AKKH)

Vom 6. bis 7. März 2018 findet in Bamberg die 9. Tagung des Arbeitskreises der Kirchlichen Hochschulbibliotheken (AKKH) statt.

Dabei wird ein zweiteiliger Workshop angeboten zum Thema "Mit optimalen Texten die NutzerInnen erreichen – kreative Schreibwerkstatt für BibliothekarInnen". Referentin ist Susanne Wegener, Dipl.-Online-Journ. (FH), MA.

Tagungsbeitrag: 150 EUR, Anmeldeschluss: 15.12.2017
Alle weiteren Informationen finden Sie im Programm.

Tagungsband der Gemeinsamen Altbestandskommission erschienen

Der Tagungsband „Liturgische Pracht und private Frömmigkeit. Bucheinbände an der Wende zum 20. Jahrhundert“ ist soeben beim Verlag Aschendorff erschienen.

Er sammelt die Beiträge der gleichnamigen Fuldaer Tagung der Gemeinsamen Altbestandskommission Kirchlicher Bibliotheken und des Arbeitskreises für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Einbände.

Vor dem Hintergrund allgemeiner historischer Entwicklungstendenzen versuchte die Tagung eine erste gattungsspezifische Bestandsaufnahme für Liturgica, Gesang- und Gebetbücher sowie Andachtsliteratur des späten 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Ziel der Publikation ist für die erst allmählich dem Altbestand zugerechneten Bücher der Jahrhundertwende zu sensibilisieren, sie in den geistesgeschichtlichen, vor allem buchhistorischen Zusammenhang zu setzen und als aussagekräftige Buchobjekte kenntlich zu machen sowie auch Perspektiven für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Objekten im Spannungsfeld zwischen Forschung und bibliothekarischem Alltag aufzuzeigen.

Mit Beiträgen von Helma Schäfer, Thomas-Klaus Jacob, Cornelius Roth, Hermann-Josef Reudenbach, Heike Wennemuth, Udo Wennemuth, Jochen Bepler, Christian Herrmann, Barbara Rinn-Kupka und Renate van Issem. Weitere Informationen auf der Seite des Aschendorff-Verlags.

Feierliche Wiedereröffnung der Bibliothek der Augustana-Hochschule

Nach fast zwei Jahren An- und Umbau nimmt die Bibliothek der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau wieder ihren regulären Betrieb auf. In einem Festakt mit über 200 Gästen wurde am 18. November 2016 die Wiedereröffnung feierlich begangen.

Mitglieder der Verbandsleitung waren persönlich zum Gratulieren gekommen. Die Leiterin Anja Emmerich hob in ihrem Grußwort die langjährige Mitarbeit (seit 44 Jahren!) und das außergewöhnliche Engagement der Augustana-Bibliothek im VkwB hervor.

Lesen Sie hierzu auch die ausführliche Pressemitteilung der Augustana-Hochschule.


von links: Thilo Liebe, Armin Stephan, Eva Graffmann, Anja Emmerich (zum Vergrößern klicken)